Page 1 of 1 (4 posts)

  • talks about »
  • geoext

Tags

Last update:
Tue Jun 30 16:20:12 2015

A Django site.

QGIS Planet

QGIS Web Client GetFeatureInfo formatters

The transformation of a value to an URL address is done automatically in a few cases (this feature is currently undocumented): for example when the column value starts with http or https or a string contained in mediaurl parameter defined in Globaloptions.js.
But if you want more, then you need a real formatting function that given the value (and maybe some more information bits about where the values comes from) returns a properly formatted hyperlink or whatever else you need.

This new feature is currently available in my customformatters branch, and an example formatter is provided in Globaloptions.js and implemented for the helloworld.qgs sample project.

Here is how it works:

// Custom WMS GetFeatureInfo results formatters: you can define custom
// filter functions to apply custom formatting to values coming from
// GetFeatureInfo requests when the user use the "identify" tool.
// The same formatting functions can be normally also used as "renderer"
// function passed to column configuration in the "gridColumns" property
// of the grid configuration of the WMS GetFeatureInfo search panels.

// Example formatter, takes the value, the column name and the layer name,
// normally only the first parameter is used.
function customURLFormatter(attValue, attName, layerName){
    return '<a href="http://www.google.com/search?q=' + encodeURI(attValue) + '" target="_blank">' + attValue + '</a>';
}

// Formatters configuration
var getFeatureInfoCustomFormatters = {
    'Country': { // Layer name
        'name': customURLFormatter // Can be an array if you need multiple formatters
    }
};

If you also want to apply the same formatting to result grids coming from the search panels, you can use the very same functions passing the function in the renderer attribute of the datagrid, as shown around line 18 in the following snippet:

var simpleWmsSearch = {
  title: "Search continent",
  query: 'simpleWmsSearch',
  useWmsRequest: true,
  queryLayer: "Country",
  formItems: [
    {
      xtype: 'textfield',
      name: 'name',
      fieldLabel: "Name",
      allowBlank: false,
      blankText: "Please enter a name (e.g. 'africa')",
      filterOp: "="
    }
  ],
  gridColumns: [
    // Apply the formatter as the "renderer"
    {header: 'Name', dataIndex: 'name', menuDisabled: 'true', renderer: customURLFormatter}
  ],
//  highlightFeature: true,
//  highlightLabel: 'name',
  selectionLayer: 'Country',
  selectionZoom: 0,
  doZoomToExtent: true
};

The result of the formatter applied to both views is in the following picture:

Qgis Web Client Formatters

FOSSGIS 2011: Webgis mit QGIS und GeoExt

Neues vom QGIS Server

Der Vortrag zeigt die Fortschritte von QGIS Server auf, illustriert auch anhand von Beispielen aus der Praxis. QGIS Server kann neu .qgs Projektfiles aus dem Desktop-GIS-Bereich als zentrale Konfigurationsdatei von Webdiensten (derzeit nur WMS) verwenden. Das bietet verschiedene Vorteile:

  • Desktop-GIS, Web-GIS und WMS aus der gleichen Konfigurationsdatei
  • kein manuelles Editieren von .map-Files - auch Mapserver-Laien können nun sehr einfach Webdienste erstellen
  • Übernahme von Druck-Layouts für das Drucken im Web (derzeit in Arbeit)
  • Verwendung der neuen Label-Engine und der erweiterten Symbolisierungsmöglichkeiten aus der neuen Symbology-Engine

Die Client-Komponente wurde mit GeoExt (OpenLayers, ExtJS,GeoExt) realisiert. Es werden soviele Konfigurationen wie möglich aus dem Desktop-GIS-Bereich in den Web-GIS-Bereich übernommen, wie z.b. der Projektname, die Attributdatenbehandlung (Spaltenunterdrückung, Spaltenaliases, etc.), das Selektierbarmachen von Layern, sowie das Verwenden bereits vordefinierter Drucklayouts.

Wo möglich wurde der bestehende WMS Standard verwendet, wo nötig, wurden Erweiterungen im WMS-Protokoll vorgenommen, vorwiegend beim Drucken, aber auch bei den getFeatureInfo und getCapabilities Requests.

Der Vortrag zeigt produktive Beispiele aus dem GIS der Stadt Uster und zeigt welche Arbeitsschritte auf dem Server und dem Client notwendig sind, um ein QGIS-Projekt ins Web zu bringen.

Präsentation

FOSSGIS 2011: Webgis mit QGIS und GeoExt

Neues vom QGIS Server

Der Vortrag zeigt die Fortschritte von QGIS Server auf, illustriert auch anhand von Beispielen aus der Praxis. QGIS Server kann neu .qgs Projektfiles aus dem Desktop-GIS-Bereich als zentrale Konfigurationsdatei von Webdiensten (derzeit nur WMS) verwenden. Das bietet verschiedene Vorteile:

  • Desktop-GIS, Web-GIS und WMS aus der gleichen Konfigurationsdatei
  • kein manuelles Editieren von .map-Files - auch Mapserver-Laien können nun sehr einfach Webdienste erstellen
  • Übernahme von Druck-Layouts für das Drucken im Web (derzeit in Arbeit)
  • Verwendung der neuen Label-Engine und der erweiterten Symbolisierungsmöglichkeiten aus der neuen Symbology-Engine

Die Client-Komponente wurde mit GeoExt (OpenLayers, ExtJS,GeoExt) realisiert. Es werden soviele Konfigurationen wie möglich aus dem Desktop-GIS-Bereich in den Web-GIS-Bereich übernommen, wie z.b. der Projektname, die Attributdatenbehandlung (Spaltenunterdrückung, Spaltenaliases, etc.), das Selektierbarmachen von Layern, sowie das Verwenden bereits vordefinierter Drucklayouts.

Wo möglich wurde der bestehende WMS Standard verwendet, wo nötig, wurden Erweiterungen im WMS-Protokoll vorgenommen, vorwiegend beim Drucken, aber auch bei den getFeatureInfo und getCapabilities Requests.

Der Vortrag zeigt produktive Beispiele aus dem GIS der Stadt Uster und zeigt welche Arbeitsschritte auf dem Server und dem Client notwendig sind, um ein QGIS-Projekt ins Web zu bringen.

Präsentation

FOSSGIS 2011: Webgis mit QGIS und GeoExt

Neues vom QGIS Server

Der Vortrag zeigt die Fortschritte von QGIS Server auf, illustriert auch anhand von Beispielen aus der Praxis. QGIS Server kann neu .qgs Projektfiles aus dem Desktop-GIS-Bereich als zentrale Konfigurationsdatei von Webdiensten (derzeit nur WMS) verwenden. Das bietet verschiedene Vorteile:

  • Desktop-GIS, Web-GIS und WMS aus der gleichen Konfigurationsdatei
  • kein manuelles Editieren von .map-Files - auch Mapserver-Laien können nun sehr einfach Webdienste erstellen
  • Übernahme von Druck-Layouts für das Drucken im Web (derzeit in Arbeit)
  • Verwendung der neuen Label-Engine und der erweiterten Symbolisierungsmöglichkeiten aus der neuen Symbology-Engine

Die Client-Komponente wurde mit GeoExt (OpenLayers, ExtJS,GeoExt) realisiert. Es werden soviele Konfigurationen wie möglich aus dem Desktop-GIS-Bereich in den Web-GIS-Bereich übernommen, wie z.b. der Projektname, die Attributdatenbehandlung (Spaltenunterdrückung, Spaltenaliases, etc.), das Selektierbarmachen von Layern, sowie das Verwenden bereits vordefinierter Drucklayouts.

Wo möglich wurde der bestehende WMS Standard verwendet, wo nötig, wurden Erweiterungen im WMS-Protokoll vorgenommen, vorwiegend beim Drucken, aber auch bei den getFeatureInfo und getCapabilities Requests.

Der Vortrag zeigt produktive Beispiele aus dem GIS der Stadt Uster und zeigt welche Arbeitsschritte auf dem Server und dem Client notwendig sind, um ein QGIS-Projekt ins Web zu bringen.

Präsentation

  • Page 1 of 1 ( 4 posts )
  • geoext

Back to Top

Sponsors